Kulturnews

NIEDERRHEIN MUSIKFESTIVAL

Auch in diesem Jahr bieten wir Veranstaltungen des Niederrhein Musikfestivald an. >> weitere Infos
 

Kulturnews

SCHULZ BLEIBT BIS 2026

Der Generalintendant des Düsseldorfer Schauspielhauses Wilfried Schulz bleibt für fünf weitere Jahre im Amt. Dies gilt auch für Claudia Schmitz, die Kaufmännische Direktorin.
 

Kulturnews

WEIHNACHTSLESUNG

Auch in diesem Jahr liest Dr. Heike Spies wieder unter dem großen Weihnachtsbaum im Goethe-Museum. Traditionell am 2. Advent, 9.12.18 um 15 Uhr. Reservieren Sie jetzt schon Karten.
 
 
 


Konsens


Nina Raine | Schauspiel | Central Große Bühne

Das Stück spielt unter jungen Großstädtern, es kam im April in London zur Uraufführung und erlebt jetzt in Düsseldorf die deutschsprachige Erstaufführung. Ein aktuelles Stück zu einem hochaktuellen Thema, zu sexueller Gewalt. Zwar nennt Nina Raine ihr Werk "Komödie", doch ist es eine bitterböse Komödie, eine Großstadtgeschichte von ziemlicher Härte, mit beißendem Witz erzählt.
Der Titel "Konsens" stellt die Frage nach dem Einverständnis beim Geschlechtsakt. Eine Frau klagt, sieht sich als Opfer einer Vergewaltigung. Der Beklagte behauptet es sei einvernehmliches Tun gewesen. Der Autorin geht es im Stück jedoch nicht um die rechtliche, sondern vorrangig um die menschliche Seite. Es geht ihr "um den menschlichen Makel der seelischen Kälte" im familiären und gesellschaftlichen Umfeld der in den Prozess Involvierten. Die Vertreter der Anklage und Verteidigung treffen auch im Privaten aufeinander und offenbaren, dass sie nicht auf die Wahrheit aus sind, nicht auf Moral oder Gerechtigkeit, sondern ausschließlich aufs Gewinnen, auf die Bestätigung der eigenen Potenz.
Während die Männer vor Gericht um ihren Sieg streiten, verstricken sie sich privat in Affären. Die Frauen suchen Vergeltung, Krisen und Partnerschaftskonflikte eskalieren und enden keineswegs komödiantisch.
Kunstvoll flicht die Autorin auch den Medea-Komplex in die Handlung ein. Doch werden die Kinder nicht gleich - wie in der griechischen Tragödie - zum Racheopfer, wohl aber zur
Verhandlungsmasse. Schmerzvolle Themen werden hier mit bitterbösem Humor abgehandelt.

Regie: Lore Stefanek
Musik: Primus Sitter
Video: Ute Schall
Mit: Cathleen Baumann, Sonja Beißwenger, Tabea Bettin, Moritz Führmann, Torben Kessler, Karin Pfammatter, Thiemo Schwarz
Premiere: 20. Januar 2018 im CENTRAL, Große Bühne


Termine

Momentan sind leider keine Termine zu diesem Werk in unserer Datenbank hinterlegt.