Kulturnews

ASPHALT

Sommerfestival der Künste 12. - 22. Juli in Düsseldorf >> weitere Infos
 

Kulturnews

BÜCHERBUMMEL 2018

Besuchen Sie uns auf dem Bücherbummel. Sie finden uns vom 7. - 10. Juni am Stand Nr. 59. Wir freuen uns auf Sie!
 

Kulturnews

MEIN TICKET FÜR...

Lazarus von David Bowie und Enda Walsh. >> weitere Infos
 

Kulturnews

Mein Ticket für...

... Caligula >> weitere Infos
 

Kulturnews

Kampagne Schauspielhaus 2020

Bereits jetzt ist das Ziel erreicht! Das Haus am Gustaf-Gründgnes-Platz darf bald auch in den öffentlichen Bereichen wieder erstrahlen. >> weitere Infos
 

Kulturnews

Mein Ticket für...

... Der Sandmann >> weitere Infos
 

Kulturnews

Mein Ticket für...

... Die Dreigroschenoper >> weitere Infos
 

Kulturnews

Mein Ticket für...

... Die Jüdin von Toledo am RLT >> weitere Infos
 

Kulturnews

Mein Ticket für...

... b.33 >> weitere Infos
 
 
 


Turandot


Giacomo Puccini | Oper | Opernhaus Düsseldorf

Turandot
Giacomo Puccini (1858-1924)
Als chinesische Prinzessin ist sie bekannt, die schöne und unnahbare Turandot, deren Legende vermutlich persischen Ursprungs ist. Drei Rätsel muss derjenige lösen, der, kopflos vom Anblick ihrer Schönheit, sie zur Frau begehrt. Wahrhaft kopflos endet der Wagemutige, wenn ihm die Lösung der Rätsel nicht glückt. Doch die Todesgefahr kann die junge Freier nicht schrecken. Je grausamer die Prinzessin ihr Spiel mit ihnen treibt, umso stärker erstrahlt sie in einer Aura, die sie vor jeglicher Inbesitznahme durch einen Mann schützen soll. So wollen es alle Turandot-Märchen. Doch die Rätselprinzessin gehört nicht zur Gattung der männerfeindlichen Amazonen und Zauberinnen. Ihr Wesen ist archaischer Natur, rückbezogen auf den gewaltsamen Tod einer Urahnin, den sie im Glauben an die Wiedergeburt rächen will. Der Preis für diese selbst auferlegte Passion ist die Einsamkeit, unter der Turandot, ohne es zuzugeben, am meisten leidet.
"Turandot" ist Puccinis letzte Oper, die er nicht mehr vollenden konnte, weil er mitten in der Arbeit einem tödlichen Kehlkopfleiden erlag. Das ist umso tragischer, da diese Oper als einziges seiner Bühnenwerke einen glücklichen Ausgang nehmen sollte. Aber für das große Schlussduett zwischen Kalaf und Turandot, in dem sich die Wandlung der Prinzessin vollziehen und mit einem emphatischen Kuss der Liebenden besiegelt werden sollte, blieb Puccini keine Zeit mehr. Er hinterließ ein unvollendetes Werk, das trotz der musikalischen Vervollständigung durch Franco Alfano 1924 oder Luciano Berio 2002 rätselhaft bleibt.
Für dieses Rätsel eine Deutung zu finden, hat sich Huan-Hsiung Li, Mitbegründer und künstlerischer Leiter der "Creative Society", einer der populärsten und innovativsten Theatergruppen Taiwans, vorgenommen. Er betrachtet Puccinis "Turandot" aus dem Blickwinkel seiner eigenen kulturellen Herkunft und versteht die Oper als eine Parabel auf ein China, das die Wunden seiner wechselvollen Vergangenheit durch den Aufstieg zu einer beherrschenden Weltmacht zu überdecken sucht.
In Kooperation mit dem National Koohsiung Center of Arts, Taiwan
Axel Kober/Wen-Pin Chien Musikalische Leitung
Huan-Hsiung Li Inszenierung

Turandot

Hans Joerg Michel



Termine

Momentan sind leider keine Termine zu diesem Werk in unserer Datenbank hinterlegt.